Archiv für die Kategorie ‘Pfarrkirchen’

Wasser wird weiterhin gechlort – Erneut Proben entnommen

Veröffentlicht: Juni 10, 2013 von fluthelfer in Pfarrkirchen

 


Die Alarmglocken schrillten, als bei einer routinemäßigen Kontrolle des Trinkwassers am Donnerstag ein mikrobiologischer Befund festgestellt wurde. „Das Wasser bitte vor Gebrauch abkochen“ lautete vorsichtshalber die Anweisung, welche die Stadtwerke an ihre Kunden herausgab. Proben wurden entnommen und ab dem Wochenende wurde das Pfarrkirchner Wassernetz schließlich gechlort.

Laut Alexandra Seidinger-Brunn, kaufmännische Leiterin der Stadtwerke, gebe es momentan noch keine neuen Erkenntnisse. „Es werden weiter über das gesamte Stadtgebiet verteilt Proben genommen. Wir müssen abwarten, was dabei rauskommt.“ Abkochen müsse man das Wasser mittlerweile nicht mehr: „Wir haben Chlor in das gesamte städtische Trinkwasserversorgungsnetz eingeleitet. Das Abkochgebot ist dadurch aufgehoben.“

An zwölf Entnahmestellen des städtischen Netzes wurden am Montag erneut Wasserproben entnommen. Rund 18 Stunden dauert es, bis die Ergebnisse der Analysen, die vom externen Labor LAFUWA aus Fürstenstein vorgenommen werden, feststehen. Woher die Verunreinigung des Wassers kommt, kann bisher nur gemutmaßt werden. Das Hochwasser der vergangenen Woche gilt als wahrscheinlichste Ursache.

http://www.pnp.de/

Trinkwasser verunreinigt: Weitere Ortsteile betroffen

Veröffentlicht: Juni 8, 2013 von fluthelfer in Pfarrkirchen

 

Das Landratsamt Rottal-Inn warnt vor Verunreinigungen im Trinkwasser. Es sei nicht auszuschließen, dass im Bereich der Gemeinden Postmünster und Dietersburg, in den Ortsteilen Nöham und Dietersburg aus der Trinkwasserversorgungsanlage des Zweckverbandes Wasserversorgung Rottal entnommene Trinkwasser mikrobiologisch verunreinigt ist. Das Wasser vorsorglich abkochen. Wenn das Wasser leicht nach Chlor riecht, sei es unbedenklich, so das Landratsamt Rottal-Inn

http://www.pnp.de/

Keime im Versorgungsnetz gefunden

Veröffentlicht: Juni 7, 2013 von fluthelfer in Pfarrkirchen

 


Die Nachricht schreckte die Bevölkerung auf: Eine routinemäßige Untersuchung der Trinkwasserversorgung im Pfarrkirchner Krankenhaus am Donnerstagnachmittag hatte einen auffälligen mikrobiologischen Befund ergeben. Daraufhin wurden an mehreren Orten im Versorgungsnetz der Stadtwerke vier Proben genommen. Am späten Freitagnachmittag stand fest, dass zwei weitere Stellen der Trinkwasserversorgungsanlage mit den coliformen Keimen verunreinigt sind.

Insgesamt 18 Stunden hat es gedauert, bis ein endgültiges Ergebnis der Proben − sie wurden von einem unabhängigen Institut untersucht − vorlag. Indes stand das Telefon bei den Stadtwerken nicht mehr still. Viele Bürger äußerten sich besorgt. Die Stadtwerke riefen dazu auf, das Trinkwasser nur im abgekochten Zustand für den menschlichen Gebrauch zu verwenden.

„Nach Bekanntwerden des Untersuchungsergebnisses haben wir Chlor in das gesamte städtische Trinkwasserversorgungsnetz eingeleitet“, sagte die kaufmännische Leiterin der Stadtwerke, Alexandra Seidinger-Brunn, gegenüber der PNP. Durch die Maßnahme würden die Keime abgetötet. Für den Verbraucher heißt das: Sobald Chlorgeruch im Trinkwasser wahrgenommen wird, braucht nicht mehr abgekocht zu werden.

Woher die Keime stammen ist noch nicht eindeutig geklärt. Aller Wahrscheinlichkeit nach sei die Verunreinigung jedoch eine Folge des Hochwassers der vergangenen Tage, so Seidinger-Brunn. Noch bis kommenden Mittwoch wird nach Aussage Seidinger-Brunns Chlor zugeführt. Am Montag werden weitere Proben entnommen

http://www.pnp.de

Pfarrkirchner sollen Trinkwasser abkochen

Veröffentlicht: Juni 6, 2013 von fluthelfer in Pfarrkirchen

 


Die Bürger der Stadt Pfarrkirchen werden gebeten, bis auf weiteres das Trinkwasser nur im abgekochten Zustand zu konsumieren. Das teilen die Stadtwerke am Donnerstagabend mit.

Eine routinemäßige Untersuchung der Trinkwasserversorgung einer privaten Entnahmestelle habe einen auffälligen mikrobiologischen Befund ergeben, heißt es in einer schriftlichen Mitteilung.

Aktuell könne nicht ausgeschlossen werden, dass die Verunreinigung aus dem städtischen Trinkwasserversorgungsnetz kommt. Deshalb bitten die Stadtwerke um die Vorsichtsmaßnahme.


http://www.pnp.de