Benefizkonzert hat ordentlich gerockt

Veröffentlicht: September 18, 2013 von fluthelfer in Hilfe

Siggi Queck und Freunde spielten zur Unterstützung für Betroffene vom Hochwasser. Klassiker von City bis Chuck und Bob brachten das Publikum auf dem Köthener Marktplatz in die richtige Stimmung.

Köthen Zwar liegt die Flut an Elbe, Saale und Taube nun schon einige Wochen zurück, doch nach wie vor ist der Wunsch groß, den durch das Hochwasser Betroffenen möglichst viel Hilfe zukommen zu lassen. Die Möglichkeiten, dafür Mittel einzuwerben, sind breit gestreut – die Form eines Benefizkonzerts ist eine davon. Allerdings eine, die berühmte Vorläufer hat: „Solche Veranstaltungen stehen in einer langen Tradition und wurden 1971 von George Harrison mit seinem legendären Concert for Bangladesh begründet“, erläuterte Horst-Peter Lämmler, der als Moderator durch ein Benefizkonzert führte, das auf dem Köthener Marktplatz stattfand.

Und bei dem Musiker auf der Markt-Bühne standen, die in dieser Besetzung vorher noch nie gespielt, ja nicht einmal miteinander geprobt hatten. Dennoch gab es eine geballte Ladung an hochkarätiger Rockmusik der 60er und 70er Jahre auf die Ohren. Der Initiator und Spiritus Rector der Veranstaltung, Siggi Queck, der nicht nur die Leadgitarre, sondern auch Mandoline spielte, ein ehemaliger Köthener, der jetzt in Krefeld lebt, brachte noch zwei Musiker mit; den Bassisten Ludger Költgen, der mit seinen Läufen der Band den Groove gab, und Sänger Alex Oelke, dessen charismatische Stimme das Publikum immer wieder aufhorchen ließ.

rockige Stones-Titel begeisterten

Zuvor hatte man bei einem Konzert im Jazzkeller Krefeld bereits 300 Euro gesammelt und dem Jugendclub in Aken gespendet. Die Werner-Bäder-GmbH Duisburg unterstützte die Band bei der Anreise; Musiker und Technik durften im Firmenkleintransporter kostenlos fahren. Quecks Bruder Detlef aus Aken spielte die 12-saitige Gitarre und wusste sowohl mit Beatles-Balladen als auch mit rockigen Stones-Titeln zu begeistern. Am Schlagzeug saß Rhythmus gebend der Hallenser Musikstudent Alexander Glatz, der ebenfalls Köthener Wurzeln hat. Am Piano und mit unterschiedlichen Mundharmonikas zauberte Andreas Lawitschka einen aufregenden Klangteppich.

Lämmler führte nicht nur souverän durch das Programm, sondern überraschte das Publikum auch mit literarischen Einlagen. Begleitet wurde er dabei von Hannes Donath auf der Konzertgitarre. Als Überraschungsgast trat Michael Barakowski auf, der 1985 mit der Gruppe „Perl“ in allen DDR-Hitparaden auf Platz 1 war mit seinem Hit „Zeit, die nie vergeht“. Und wie man schnell feststellte, war der Ohrwurm noch nicht aus dem Gedächtnis der Köthener verschwunden. Im Laufe des Abends kam noch Martin Delainy aus Halifax, der sich im Publikum aufhielt, auf die Bühne und verwandelte den Köthener Marktplatz mit „Johnny B. Good“ von Chuck Berry in eine Rock’n’Roll-Arena.

Es war ein Abend voller Überraschungen, den auch Violinist und Musiklehrer Manfred Apitz – als klassischer Geiger und Kirchenmusiker allen Köthenern wohlbekannt – bereicherte. „Am Fenster“ von City sein Beitrag, dessen von der Leipziger Lyrikerin Hildegard Maria Rauchfuß geschriebenen Text Hannes Donath überzeugend sang. Das 1977 veröffentlichte „Am Fenster“ gehört zu den DDR-Rockklassikern schlechthin und war als einziger Song zwölf Wochen im Rockpalast notiert.

Höhepunkt „Knockin on heaven“s door“

Apitz war auf der Bühne nicht widerzuerkennen. Er entfachte ein regelrechtes Feuerwerk auf seinem Instrument und wurde zum Teufelsgeiger von Köthen. Standing ovation war die Antwort des Publikums. Gegen Mitternacht kam das große Finale mit dem Bob-Dylan-Song „Knockin on heaven“s door“.

Trotz wenig Werbung hatten sich doch durch Mund-zu-Mund-Propaganda über 150 Leute auf dem Marktplatz eingefunden, die nicht enttäuscht wurden. Die Queck-Company rockte im wahrsten Sinne des Wortes den Köthener Marktplatz ohne Pause, ohne Discoeinlagen nonstop und erspielte sich viele Sympathien, die sich in der Frage widerspiegelten: „Wann seid ihr wieder da?“

Auf dem Benefizkonzert wurden insgesamt 200 Euro an Spenden eingesammelt, wie Veranstalter Axel Bangnowski informierte.

Quelle: mz-web.de

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s