Erste Kleingärten sind weg

Veröffentlicht: September 17, 2013 von fluthelfer in Hochwasserfolgen, Sachsen-Anhalt

In der Tiergartenstraße sind Bagger und Lkws unterwegs – sie reißen die vom Hochwasser betroffenen Anlagen „Am Waldfrieden“ und „Elsteraue“ ab. Die Kleingärtner beschließen den Abriss einstimmig auf einer Versammlung.

Auf dem Radweg hinter der Tiergartenstraße fährt ein Laster mit Schutt Richtung Stadt. Weiter hinten, dort, wo Blumen blühen und Äpfel reifen sollten, rangiert ein Bagger: Die Zeitzer Kleingartenanlage „Am Waldfrieden“ wird gerade dem Erdboden gleich gemacht. Es ist die erste Anlage, die nach dem Hochwasser – und als dessen Folge – aufgelöst wird.

Frank-Dieter Lippert war Vorsitzender der kleinen Anlage mit ihren 20 Parzellen, in der zuletzt zwölf belegt, aber alle gepflegt waren. Das heißt, er ist es noch „bis die Anlage abgewickelt ist. Ein ganz schön aufwendiger Prozess“, sagt er. Er steht vor dem Feld, auf dem auch seine Oase stand – seit über drei Jahrzehnten. Aber sentimental wird er nicht.

„Freilich fiel es schwer“, gibt er zu. Aber es sei nicht zu ändern gewesen. Zwar hätten er und ein Teil der Mitstreiter nach dem Hochwasser gedacht, sie bekämen alles wieder hin. Aber nach wenigen Wochen war klar, es wird viel schwerer als erwartet. Das Wasser habe 1,50 Meter hoch in den Hütten gestanden – seine Fertigteillaube schimmelte anschließend, Pilze wuchsen an der Wand. Und dann wogen die sieben Kleingärtner, die aufhören wollten, umso schwerer. Jedes fehlende Vereinsmitglied würde die Kosten für die Elektroanlage noch höher steigen lassen.

Einstimmig für Auflösung

Es habe eine Versammlung gegeben, bei der einstimmig beschlossen wurde, den Verein aufzulösen. Ohne Gegenstimmen? „Bei uns gab es keine Diskussionen“, bestätigt Lippert. Es lohne sich einfach nicht, wenn die Laube so hoch im Wasser stand und man sie wieder herstellen muss. Oder wenn der Geruch – wie in seiner Holzhütte – einfach nicht verschwindet. Er hatte nach 2011 nicht damit gerechnet, noch mal Wasser in den Garten zu bekommen, doch es kam; und höher denn je.

Was ihn und die Gartenfreunde ärgerte, waren die unterschiedlichen Termine, die die Stadt setzte. Anfangs habe es geheißen, bis Ende des Jahres seien die Parzellen besenrein zu räumen. Das hätte den Gärtnern zugesagt, wollten sie doch Pflanzen mitnehmen, einen Teil des Materials für die nächsten Gärten sichern. Doch plötzlich habe es geheißen: Nicht Dezember, sondern Ende September müssen die Gärten geräumt sein. Und schließlich, bei der letzten Besprechung war daraus Anfang September geworden. „Da musste alles viel schneller gehen“, sagt Lippert, aber sie hätten es hinbekommen. Er versucht, die Stadt in Schutz zu nehmen: Auch sie hätten wahrscheinlich nur Vorgaben befolgt.

Demontage der Nachbarlauben

In der Nachbaranlage „Elsteraue“ hatte man sich schwerer getan. Da gab es Leute, die bleiben wollten. Augenblicklich stehen dort noch Lauben, aber Stadtmitarbeiter kümmern sich. Es wird in ihnen gehämmert, Scheiben krachen klirrend auf den Boden. Der einzige Aushang im Mittelungskasten kündigt an, wann die Abrissarbeiten starten. Der Rückbau hat begonnen. Auch die „Elsteraue“ wird bald Geschichte sein.

Quelle: mz-web.de

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s