In Fischbeck reißen Bagger das Haus von Familie Reimann ab Lebenstraum endet nach Hochwasser als Schutthaufen

Veröffentlicht: August 13, 2013 von fluthelfer in Fischbeck, Hochwasserfolgen

Ein Haufen Trümmer ist alles, was vom Zuhause der Familie Reimann übriggeblieben ist. Der Abrissbagger greift seit gestern früh nach dem letzten Stück Erinnerung aus der Zeit vor dem Fischbecker Deichbruch.

 

„Das war’s!“ Als die Schaufel Montagfrüh kurz nach 8 Uhr das erste Mal zugreift und ein Stück Mauer am Giebel des Hauses „abknabbert“, können Elke und Rüdiger Reimann nicht mehr machen als zuzusehen. Und die Gedanken zurückschweifen lassen in die Zeit vor dem 10. Juni, als die Welt für sie und so viele andere Fischbecker und Menschen im Elbe-Havel-Land noch in Ordnung war. Der Deichbruch veränderte alles. Denn das über einen Meter hoch im Haus stehende Wasser machte das Gebäude unbewohnbar. Die rund 100 Jahre alten Wände teilweise aus Lehm weichten auf, die Decke drohte einzustürzen. „Totalschaden!“ lautete das Urteil des Bausachverständigen. Also blieb dem Ehepaar nichts anderes übrig, als zusammen mit Helfer alles das auszubauen, was man später noch irgendwie wiederverwenden kann. Die Dachziegel beispielsweise waren neu, auch die Fenster. Die schicken Fliesen aus Italien, auf die Reimanns lange gespart hatten, zermalmt jetzt der Abrissbagger. „Da steckt so viel Arbeit drin!“ seufzt der Familienvater und denkt an die Stunden, die er als gelernter Maurer auf der Baustelle gerackert hat. 1988 kauften Reimanns das alte Haus, sanierten es und zogen im August 1989 ein. Nach der Wende ist alles nicht mehr zeitgemäß und erneut machen sie sich an die Modernisierung. Rüdiger Reimann erkrankt 1996 an Leukämie, muss immer wieder ins Krankenhaus, bis heute gibt es gute und schlechte Tage. Diese schlechten Tage verdrängt er, hat kaum Zeit, sich die vom Arzt verordnete Ruhe zu gönnen und abzuschalten.

Deshalb fieberten Reimanns auch dem Tag entgegen, an dem der Abrissbagger endlich anrollt. „Wir sind einfach nur erleichtert, dass alles weg kommt und wir neu anfangen können!“ sprechen sie sich gestern Mut zu. Jedem Griff der Baggerschaufel schaut das Ehepaar zu, vor Augen die schöne Zeit, als sie hier die drei Kinder groß zogen. „Am Mittwoch sind wir fertig“, verspricht Bauleiter Steffen Stappenbeck von der Tangerhütter Abrissfirma. Die hat auch schon das geflutete Haus von Fischer Gernot Quaschny in Hohengöhren dem Erdboden gleich gemacht.

Reimanns Blick in die Zukunft ist nur verhalten optimistisch. Denn noch hat die Versicherung kein grünes Licht für ein neues Haus gegeben. „Wir warten und warten, das macht mürbe“, ist Elke Reimann langsam am Ende der Geduld. Denn zu gern würden sie planen und Nägel mit Köpfen machen. „Aber solange wir nicht wissen, wieviel Geld es gibt, sind uns die Hände gebunden“. Das Ehepaar liebäugelt mit einem Fertighaus. „Wir kriegen ja hier keine Firma, die uns relativ schnell ein neues Haus baut, die Baubetriebe in der Region sind monatelang ausgebucht.“

Und bis übernächstes Jahr warten, bis sie wieder ein eigenes Reich haben, wollen Reimanns nicht, „jeder Tag im Neubau ist einer zu viel“. Auch wenn sie es sich im Block am Fischbecker Ortsrand gemütlich eingerichtet haben, fühlen sie sich hier nicht zu Hause. Mindestens fünf Häuser in Fischbeck werden abgerissen, erklärt Bürgermeister Bodo Ladwig. Einige Familien sind baulich schon so weit, dass sie den Wiedereinzug für Herbst planen.

Die Verbandsgemeinde ist gerade dabei, die genauen Schäden an Straßen, Wegen und gemeindeeigenen Gebäuden im Elbe-Havel-Land zu ermitteln, bis Anfang September muss die Liste beim Land vorliegen. Genauso wichtig wie der Wiederaufbau ist dem Bürgermeister der schnelle Bau des neuen Deiches. An einem vor wenigen Tagen vorgestellten Plan für ein acht Kilometer langes Stück von Jerichow bis zur B188 wird jetzt gefeilt, im Frühling ist Baustart für den ersten Abschnitt.

Auch Reimanns drängen auf einen schnellen Deichbau, „das Wetter wird immer extremer und bis zum nächsten Hochwasser wird es wohl nicht lange dauern“. Ihr neues Haus muss dann sicher sein. „Wenn es bloß schon soweit wäre, dass wir einziehen können!“ Reimanns hoffen auf schnelle Antwort von der Versicherung und dass die Baugenehmigung auch nicht lange auf sich warten lässt. Zeitliche Pläne schmieden sie nicht, nur eines ist gewiss: „Nächstes Jahr um diese Zeit wachsen im Garten wieder Blumen“.

Quelle: volksstimme.de

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s