Spendenwelle nach Flutwelle

Veröffentlicht: August 4, 2013 von fluthelfer in Landkreis Lüchow-Dannenberg

 

Familien wie die Theeks aus Gorleben sind dankbar für Spendenaktion von Rotem Kreuz, EJZ und Kirche

Sie sind nicht allein. Das hat Familie Theek aus Dannenberg in und nach den Tagen des Hochwassers gespürt.

»Eines der wenigen guten Gefühle im Zusammenhang mit der Flut», sagt Veronica Theek. Vor allem Nachbarn packten in der akuten Phase mit an. Doch auch Wochen nach der Flut gibt es hin und wieder gute Nachrichten: Familie Theek bekommt Geld aus der gemeinsamen Spendenaktion von EJZ, dem Deutschen Roten Kreuz und dem evangelischen Kirchenkreis Lüchow-Dannenberg. Geld von Menschen, die die Theeks gar nicht kennen. »Es ist einfach nur toll, dass so viele Menschen gespendet haben, wir freuen uns darüber und sind sehr dankbar», sagt Veronica Theek.

340 Spenden sind insgesamt bisher eingegangen, rund 43700 Euro haben Lüchow-Dannenberger, aber auch Menschen aus anderen Teilen Deutschlands gespendet. Eine Summe, die die Erwartungen weit übertroffen hat. »Mit einer so großen Summe hatte ich nicht gerechnet», sagt Matthias Hanelt, Geschäftsführer des DRK-Kreisverbands. Sehr großzügig seien die Spender gewesen, eine Einzelperson aus Lüchow-Dannenberg habe sogar 5000 Euro auf das Spendenkonto überwiesen – die höchste Spende. Außerdem gingen sechs Spenden in Höhe von 1000 Euro ein. In der kommenden Woche bekommen die ausgewählten 16 Flutopfer in Vietze, Gorleben, Tiesmesland und Schnackenburg Geld überwiesen. Leicht habe man sich die Auswahl nicht gemacht, bekräftigt Hanelt. Ein Gremium habe mit Hilfe des Landkreises, der Samtgemeinden und mit Ansprechpartnern Geschädigte aufgenommen, Anträge verschickt, Schadenssummen ermittelt und soziale Aspekte bei der Verteilung der Summen berücksichtigt. »Wir sind nicht nach dem Gießenkannenprinzip vorgegangen», unterstreicht Hanelt. Allerdings bekomme jeder, der einen Antrag gestellt habe, Geld. Der DRK-Mann geht davon aus, dass auch in nächster Zeit noch Spenden auf dem Konto (DRK-Kreisverband Lüchow-Dannenberg, Konto-Nr.: 230183089, bei der Sparkasse Uelzen Lüchow-Dannenberg, BLZ: 25850110) eingehen werden. »50 Euro hat beispielsweise gestern jemand überwiesen», sagt Hanelt. Das Konto soll deshalb bis Ende Oktober bestehen bleiben, die dann noch vorhandenen Spenden sollen an Flutopfer mit Folgeschäden gehen. Der Betrag, den Familie Theek bekommt, deckt längst nicht alle Kosten ab, die auf sie zukommt. Trotzdem sei das Geld eine große Hilfe. Das Schlafzimmer von Sohn Kilian stand unter Wasser, benötigt eine komplette Renovierung, einige Fenster und Türen sind verzogen, müssen ausgewechselt werden, den Gartenzaun hat die Familie bereits austauscht. »Der alte ist einfach weggeschwommen», sagt Veronica Theek.

Nur gegen die schlechten Gefühle, die die Opfer noch immer spüren, hilft das Geld nicht. »Irgendwie habe ich noch heute eine gewisse Panik in mir, der Alltag ist noch immer durcheinander», sagt Veronica Theek. Es gibt Dinge, da hilft höchstens die Zeit. Und die ist kostenlos.

Quelle: ejz.de

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s