IHK: Firmen im Norden im verhaltenen Stimmungshoch

Veröffentlicht: Juli 31, 2013 von fluthelfer in Hochwasserfolgen

 

Die Unternehmen im Norden Sachsen-Anhalts verharren in einem verhaltenen Stimmungshoch. Es dominiere der Eindruck der Stagnation, wirtschaftlich positive Effekte durch das Juni-Hochwasser kämen erst noch, geht aus der am Mittwoch veröffentlichen Konjunkturumfrage der Industrie- und Handelskammer (IHK) Magdeburg für das zweite Quartal 2013 hervor.

Im Bau- und Verkehrsgewerbe und im Einzelhandel habe sich die Stimmung zwischen April und Juni aufgehellt, das Dienstleistungsgewerbe verliere an Fahrt, hieß es. Das Gastgewerbe befinde sich im typischen Saisonverlauf, die Industrie spüre kaum konjunkturelle Dynamik. Die Umsätze im Großhandel haben sich den Angaben zufolge auf einem niedrigen Niveau eingepegelt.

Branchenübergreifend seien die Geschäftserwartungen getrübt. Vor allem die Entwicklung im Energie- und Rohstoffbereich sei für 60 Prozent der Unternehmen ein Risiko. Auch die Binnennachfrage und die politischen Rahmenbedingungen würden kritisch betrachtet. Jedes dritte Unternehmen schätze den Engpass bei den Fachkräften als risikoreich ein, Finanzierungsfragen und das Auslandsgeschäft stellten dagegen keine Probleme dar.

Zum Kammerbezirk der IHK Magdeburg gehören gut 51 000 Betriebe. Befragt wurden 1000 Unternehmen aller Branchen. (dpa/sa)

Quelle: ksta.de

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s