Deutschland hofft auf Gelder aus Brüssel

Veröffentlicht: Juli 27, 2013 von fluthelfer in Zentrale der Deutschen Fluthilfe

Deutschland hat bei der EU Finanzhilfen aus dem Europäischen Solidaritätsfonds (EUSF) zur Bewältigung der Milliarden-Schäden des Hochwasser vom Mai und Juni beantragt.

Bei einem inzwischen ermittelten Gesamtschaden von rund acht Milliarden Euro könnte die europäische Finanzhilfe bis zu 363 Millionen Euro betragen, teilte das Finanzministerium am Donnerstag mit. „Diese Mittel könnten unter anderem dafür eingesetzt werden, zerstörte Infrastruktur wiederaufzubauen, die betroffenen Gebiete zu säubern oder Ausgaben aus Notunterkünften zu decken“, hieß es. Über den Antrag muss die EU-Kommission entscheiden. Deutschland hatte schon bei früheren Naturkatastrophen Hilfen aus Brüssel erhalten. Die Bundesregierung rechnet mit einer Entscheidung über ihren Antrag nicht vor Jahresende.

„Wir haben den Solidaritätsfonds der Europäischen Union im Jahr 2002 gemeinsam geschaffen, um der von Katastrophen dieses Ausmaßes betroffenen Bevölkerung solidarisch beizusteuern“, schrieb Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble an den zuständigen EU-Regionalkommissar Johannes Hahn.

Hilfen aus dem Solidaritätsfonds werden nur bei großen nationalen Katastrophen gewährt. Für Deutschland kommt eine EU-Hilfe erst ab einer Höhe des Gesamtschadens von 3,67 Milliarden Euro in Frage. Bund und Länder haben gemeinsam einen Hilfsfonds geschaffen, der bis zu acht Milliarden Euro an Schäden abdecken soll. Finanziert wird er über neue Schulden.

Quelle: reuters.com

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s