Arbeitsgruppe Hochwasser in Gera gestartet: Hochwasser-Wehren als Vorschlag

Veröffentlicht: Juli 25, 2013 von fluthelfer in Thüringen
Die Arbeitsgruppe Hochwasser der Stadt Gera hat am Donnerstag nach einer Mitteilung der Stadt ihre Arbeit aufgenommen.

Oberbürgermeisterin Viola Hahn (parteilos), Mitarbeiter der Stadtverwaltung und Bewohner der betroffenen Gebiete hätten im Beratungsraum der Feuerwehr über die Hochwasser-Katastrophe im Juni besprochen und künftige Maßnahmen diskutiert.

Teilnehmer waren neben dem Fachdienstleiter für Brand- und Katastrophenschutz, Ludwig Geiger, und dem Teamleiter Katastrophenschutz, Pierre Thomas Lüderitz, auch 13 Bürger aus den vom Hochwasser betroffenen Gebieten Liebschwitz, Zwötzen, Debschwitz, Heinrichsgrün, Untermhaus und Milbitz/Thieschitz/Rubitz. Der Vorschlag war durch die Betroffenen auf der öffentlichen Hauptausschusssitzung am 25. Juni 2013 entstanden. Oberbürgermeisterin Viola Hahn berichtete von „vielen konstruktiven Vorschlägen aus der Bevölkerung“, ohne in der Mitteilung konkret zu werden.

Der Sitzung seien bereits Beratungen in den Ortsteilräten in Liebschwitz und Milbitz/Thieschitz/Rubitz sowie eine Ortsbegehung von Hahn und Mitarbeitern der Stadtverwaltung vorausgegangen. Die dort eingegangenen Vorschläge seien ebenso in die Arbeit der AG eingeflossen wie Fragen zur besseren Information der Bürger, zur Evakuierung oder der Bildung von Hochwasserwehren. Deren Aufgabe soll sich während eines Hochwassers nur auf die Kontrolle von Dämmen und wasserwirtschaftlichen Anlagen während der Alarmstufen konzentrieren.

Ein weiteres Thema waren jene Stellen, an denen das Hochwasser über die Ufer getreten ist. „Wir werden eine Karte zusammenstellen, wo all diese Punkte markiert werden“, sagt Ludwig Geiger. Anschließend sollen entsprechende Maßnahmen besprochen werden.

Die Stadt habe ein Informationsblatt für die Bürger zum Verhalten bei Hochwasser erarbeitet. Das Informationsblatt wird demnächst in den Öffentlichen Bekanntmachungen der Stadt veröffentlicht. Ebenfalls neu eingerichtet wurde ein telefonischer Ansagedienst der Stadtverwaltung. Unter der Telefonnummer 0365 / 838 38 37 sollen bei Bedarf Informationen und Warnungen für die Bevölkerung abrufbar sein.

Die AG Hochwasser wird sich voraussichtlich Ende August wieder treffen.

Quelle: otz.de

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s