Auch Spiegelau hat das Hochwasser getroffen

Veröffentlicht: Juli 17, 2013 von fluthelfer in Zentrale der Deutschen Fluthilfe
Auf Antrag von Gemeinderat Erhard Wawrzek hatte Theresa Resch, Leiterin der Touristinformation, bei der Gemeinderatssitzung am Montag die Halbjahresbilanz vorgelegt. Bei den Übernachtungen gibt es ein Minus von rund fünf Prozent, bei den Gästeankünften von sechs Prozent. „Gravierende Einbrüche hat es im Juni gegeben. Auch uns hat das Hochwasser getroffen, denn viele Gäste scheuten die Anreise“, musste Resch berichten.

Sie hofft natürlich, dass ein weiter beständiger Sommer und vor allem ein schöner Herbst Touristen in die Nationalparkgemeinde locken, aber eine Prognose sei schwierig, denn: „Die Zeitspanne zwischen Anmeldung und Anreise wird immer kürzer.“

Positive Ergebnisse brachte das Inserieren in fünf auflagenstarken Zeitungen und Zeitschriften, darunter die „Apotheken-Umschau“. „Dadurch konnten 1300 neue Adressen gewonnen werden. Das sind nicht automatisch gleich Gäste, aber ein guter Ansatz“, sagte die Touristinfoleiterin.

Der Mai/Juni-Ausgabe des Magazins „Landlust“ war eine vierseitige Beilage über die Nationalparkgemeinde beigefügt. Verteilt wurden die 80 000 Exemplare überwiegend im bayerischen und baden-württembergischen Raum, woher die meisten Besucher Spiegelaus kommen. Vier Gastgeber haben sich an der 7000 Euro teuren Werbemaßnahme beteiligt. „Von einem Anbieter weiß ich, dass er in der Folge die Gästeankünfte um 5,5 Prozent steigern konnte“, freute sich Resch.

Über die Erlebnisakademie und ihre Einrichtungen (z.B. der Baumwipfelpfad in Neuschönau) wird das Naturbad in Spiegelau beworben und das Gymnasium Parsberg, mit dem die Touristinformaton schon länger zusammenarbeitet, hat eine Broschüre über Spiegelau entworfen und an andere Gymnasien verteilt.

Quelle: pnp.de

Auf Antrag von Gemeinderat Erhard Wawrzek hatte Theresa Resch, Leiterin der Touristinformation, bei der Gemeinderatssitzung am Montag die Halbjahresbilanz vorgelegt. Bei den Übernachtungen gibt es ein Minus von rund fünf Prozent, bei den Gästeankünften von sechs Prozent. „Gravierende Einbrüche hat es im Juni gegeben. Auch uns hat das Hochwasser getroffen, denn viele Gäste scheuten die Anreise“, musste Resch berichten.

Sie hofft natürlich, dass ein weiter beständiger Sommer und vor allem ein schöner Herbst Touristen in die Nationalparkgemeinde locken, aber eine Prognose sei schwierig, denn: „Die Zeitspanne zwischen Anmeldung und Anreise wird immer kürzer.“

Positive Ergebnisse brachte das Inserieren in fünf auflagenstarken Zeitungen und Zeitschriften, darunter die „Apotheken-Umschau“. „Dadurch konnten 1300 neue Adressen gewonnen werden. Das sind nicht automatisch gleich Gäste, aber ein guter Ansatz“, sagte die Touristinfoleiterin.

Der Mai/Juni-Ausgabe des Magazins „Landlust“ war eine vierseitige Beilage über die Nationalparkgemeinde beigefügt. Verteilt wurden die 80 000 Exemplare überwiegend im bayerischen und baden-württembergischen Raum, woher die meisten Besucher Spiegelaus kommen. Vier Gastgeber haben sich an der 7000 Euro teuren Werbemaßnahme beteiligt. „Von einem Anbieter weiß ich, dass er in der Folge die Gästeankünfte um 5,5 Prozent steigern konnte“, freute sich Resch.

Über die Erlebnisakademie und ihre Einrichtungen (z.B. der Baumwipfelpfad in Neuschönau) wird das Naturbad in Spiegelau beworben und das Gymnasium Parsberg, mit dem die Touristinformaton schon länger zusammenarbeitet, hat eine Broschüre über Spiegelau entworfen und an andere Gymnasien verteilt.

Lesen Sie mehr auf:
http://www.pnp.de/region_und_lokal/landkreis_freyung_grafenau/grafenau/867684_Auch-Spiegelau-hat-das-Hochwasser-getroffen.html#629717309Auf Antrag von Gemeinderat Erhard Wawrzek hatte Theresa Resch, Leiterin der Touristinformation, bei der Gemeinderatssitzung am Montag die Halbjahresbilanz vorgelegt. Bei den Übernachtungen gibt es ein Minus von rund fünf Prozent, bei den Gästeankünften von sechs Prozent. „Gravierende Einbrüche hat es im Juni gegeben. Auch uns hat das Hochwasser getroffen, denn viele Gäste scheuten die Anreise“, musste Resch berichten.

 

Sie hofft natürlich, dass ein weiter beständiger Sommer und vor allem ein schöner Herbst Touristen in die Nationalparkgemeinde locken, aber eine Prognose sei schwierig, denn: „Die Zeitspanne zwischen Anmeldung und Anreise wird immer kürzer.“

 

Positive Ergebnisse brachte das Inserieren in fünf auflagenstarken Zeitungen und Zeitschriften, darunter die „Apotheken-Umschau“. „Dadurch konnten 1300 neue Adressen gewonnen werden. Das sind nicht automatisch gleich Gäste, aber ein guter Ansatz“, sagte die Touristinfoleiterin.

 

Der Mai/Juni-Ausgabe des Magazins „Landlust“ war eine vierseitige Beilage über die Nationalparkgemeinde beigefügt. Verteilt wurden die 80 000 Exemplare überwiegend im bayerischen und baden-württembergischen Raum, woher die meisten Besucher Spiegelaus kommen. Vier Gastgeber haben sich an der 7000 Euro teuren Werbemaßnahme beteiligt. „Von einem Anbieter weiß ich, dass er in der Folge die Gästeankünfte um 5,5 Prozent steigern konnte“, freute sich Resch.

 

Über die Erlebnisakademie und ihre Einrichtungen (z.B. der Baumwipfelpfad in Neuschönau) wird das Naturbad in Spiegelau beworben und das Gymnasium Parsberg, mit dem die Touristinformaton schon länger zusammenarbeitet, hat eine Broschüre über Spiegelau entworfen und an andere Gymnasien verteilt.

 

Lesen Sie mehr auf:

http://www.pnp.de/region_und_lokal/landkreis_freyung_grafenau/grafenau/867684_Auch-Spiegelau-hat-das-Hochwasser-getroffen.html#629717309

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s