Sinkende Pegelstände, aber keine Entwarnung

Veröffentlicht: Juni 13, 2013 von fluthelfer in im Norden

 

In den Flutregionen der Elbe sind die Pegelstände in der Nacht zum Donnerstag überall im Norden weiter zurückgegangen – etwa um zehn Zentimeter. Doch von Entspannung ist in den norddeutschen Flutgebieten nichts zu spüren. Experten gehen davon aus, dass die Wassermassen noch tagelang auf die Deiche drücken und sie aufweichen. Einsätzkräfte kämpfen gegen Risse und Sickerstellen. Deichwachen beobachten rund um die Uhr kritische Punkte. Auf der Elbe patrouillieren Helfer mit Booten, um Treibgut einzusammeln, das bei der hohen Strömungsgeschwindigkeit die Deiche beschädigen könnte. In einigen Regionen drohen, erste Deiche zu brechen

Niedersachsen: Baum bedroht Schutzwand

In Wussegel im Landkreis Lüchow-Dannenberg hat sich ein großer Baum auf dem aufgeweichten Boden bedrohlich in Richtung einer Schutzwand geneigt. Weil der Boden durch das Hochwasser aufgeweicht ist, verliert der Baum den Halt. Einsatzkräfte der DLRG, des Technischen Hilfswerks und der Feuerwehr versuchen, die Gefahr zu beseitigen, indem sie von der Wasserseite aus Äste abtransportieren. Auch das Treibgut stellt eine Gefahr für die Schutzwände dar. In Neu Darchau hat sich die Lage derweil vorerst beruhigt. Hier haben die Einsatzkräfte einen zweiten Schutzwall aus Sandsäcken aufgeschichtet, weil der Behelfsdeich durchgeweicht ist und absackt.

In Dömitz geht die Elbe langsam zurück

Die Elbeflut hat in Mecklenburg-Vorpommern ihren Höhepunkt überschritten. In Dömitz lag der Pegelstand in der Nacht zum Donnerstag bei knapp unter 7 Metern – am Dienstag war hier noch der Höchstwert mit 7,21 Metern registriert worden. Die Gefahr von Deichbrüchen bleibe aber hoch, betonte der Katastrophenabwehrstab des Landkreises Ludwigslust-Parchim. Die Deichwachen melden immer mehr Sickerstellen an den aufgeweichten Dämmen.

Scheitelpunkt in Lauenburg erreicht – Sorge um historische Häuser

Im schleswig-holsteinischen Lauenburg scheint sich die Lage langsam zu entspannen. Hier ist der Pegelstand der Elbe seit Mittwoch nahezu unverändert geblieben. Während in Niedersachsen und Mecklenburg-Vorpommern vielerorts noch immer Deichbrüche drohen, besteht diese Gefahr in Lauenburg offenbar nicht mehr. „Der Deich am Gewerbegebiet östlich der Altstadt hält. Er wird zweimal täglich mit Wärmebildkameras überwacht und es gibt keine Anzeichen für Schwachstellen“, sagte der Krisenstabssprecher Karsten Steffen.

Auch in Hamburg sickert es durch

Auch Hamburg bekommt die Auswirkungen des Hochwassers zu spüren. Wie NDR 90,3 berichtet, ist am Altengammer Hauptdeich das Wasser an mehreren Stellen durchgesickert. Der Zentrale Katastrophenschutzdienst dichtete die Lecks mit insgesamt 40 Paletten Sandsäcken ab. Zur Kontrolle patrouillieren die Deichwarte in der Hansestadt alle zwei Stunden. Es bestehe aber weiterhin keine Gefahr durch das Elbe-Hochwasser. „Die Deiche in Hamburg sind sicher“, bekräftigte ein Sprecher der Innenbehörde am Mittwoch.

Bis zu acht Milliarden Euro Hilfe?

Gestern hatte Kanzlerin Angela Merkel (CDU) die Hochwasserregion im Norden besucht. Sie dankte den Helfern in Lauenburg und Hitzacker und sprach ihnen Mut zu.

Heute will sich Merkel mit den Chefs der 16 Bundesländer über die Flutkatastrophe und deren Aufarbeitung beraten. Sie wollen sich über einen Aufbaufonds für die Folgen der Hochwasserkatastrophe verständigen. In Berliner Koalitionskreisen ist von bis zu acht Milliarden Euro die Rede, die sich Bund und Länder jeweils zur Hälfte teilen sollen. Damit würde die Hilfe weitaus höher ausfallen als 2002. Die betroffenen norddeutschen Länder haben bereits Soforthilfen in Millionenhöhe zugesagt.

http://www.ndr.de/regional/elbhochwasser159.html

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s