Platzeck fordert „gesamtnationale Anstrengungen“

Veröffentlicht: Juni 12, 2013 von fluthelfer in Zentrale der Deutschen Fluthilfe

von Thorsten Metzner

Vor dem Treffen der Ministerpräsidenten mit Kanzlerin Angela Merkel spricht sich Brandenburgs Landeschef dafür aus, alle Bundesländer bei der Bewältigung der Flut-Schäden einzubinden. Beim Thema Bauverbote und Enteignungen in gefährdeten Gebieten gibt er sich zurückhaltender.

Brandenburgs Ministerpräsident Matthias Platzeck (SPD) hat sich für  „gesamtnationale Anstrengungen“  ausgesprochen, um die Folgen der aktuellen Hochwasserkatastrophe zu in Deutschland bewältigen. „Ich fände es gut, wenn alle Bundesländer mitmachen“, sagte Platzeck vor Journalisten mit Blick auf ein bevorstehendes Hochwasser-Treffen von Kanzlerin Angela Merkel (CDU) mit den Ministerpräsidenten.

Platzeck ließ Zweifel anklingeln, dass das gelingt, alle Länder ins Boot zu holen. „Mein Optimismus ist nicht hundertprozentig ausgeprägt“. Brandenburg sei bereit in einen paritätisch von Bund und Ländern finanzierten Fonds einzuzahlen.

Zugleich sprach sich Brandenburgs Regierungschef, seit 2002 im Amt und Hochwassererfahrenster Länderchef der Bundesrepublik, für eine Beschleunigung der Planungs- und Genehmigungsverfahren zur bislang langwierigen Rückverlegung von Deichen und Schaffung von Überflutungsflächen aus. Auch mit Bürgerbeteilligung müssen solche Planungsverfahren  „wieder in überschaubaren Zeiträumen ablaufen und nicht immer nur in Jahrzehntschritten“. Dies müsse schneller gehen.

Anzeige
Hochwasser 2013 – Spenden
Aktion Deutschland Hilft vor Ort Helfen Sie mit Ihrer Spende!
Aktion-Deutschland-Hilft.de/Spenden
Schutz vor Hochwasser
Sandsäcke auch gefüllt und Technik! Tel.: 0800 – 261 16 61 kostenlos
www.sandsaecke-bs.de

Hochwasser-Folgen Platzeck fordert „gesamtnationale Anstrengungen“

12.06.2013 11:49 Uhrvon

Deich-Schau an der Elbe. Brandenburgs Ministerpräsident Matthias Platzeck (2. v.r.) mit Prignitz-Landrat Hans Lange, Bundeskanzlerin Angela Merkel und Wittenberges Bürgermeister Oliver Hermann (von links). Foto: dpa
Deich-Schau an der Elbe. Brandenburgs Ministerpräsident Matthias Platzeck (2. v.r.) mit Prignitz-Landrat Hans Lange, Bundeskanzlerin Angela Merkel und Wittenberges Bürgermeister… – Foto: dpa

Vor dem Treffen der Ministerpräsidenten mit Kanzlerin Angela Merkel spricht sich Brandenburgs Landeschef dafür aus, alle Bundesländer bei der Bewältigung der Flut-Schäden einzubinden. Beim Thema Bauverbote und Enteignungen in gefährdeten Gebieten gibt er sich zurückhaltender.

    • Information zum Datenschutz
    • Soziale Netzwerke dauerhaft einschalten

Brandenburgs Ministerpräsident Matthias Platzeck (SPD) hat sich für  „gesamtnationale Anstrengungen“  ausgesprochen, um die Folgen der aktuellen Hochwasserkatastrophe zu in Deutschland bewältigen. „Ich fände es gut, wenn alle Bundesländer mitmachen“, sagte Platzeck vor Journalisten mit Blick auf ein bevorstehendes Hochwasser-Treffen von Kanzlerin Angela Merkel (CDU) mit den Ministerpräsidenten.

Platzeck ließ Zweifel anklingeln, dass das gelingt, alle Länder ins Boot zu holen. „Mein Optimismus ist nicht hundertprozentig ausgeprägt“. Brandenburg sei bereit in einen paritätisch von Bund und Ländern finanzierten Fonds einzuzahlen.

Zugleich sprach sich Brandenburgs Regierungschef, seit 2002 im Amt und Hochwassererfahrenster Länderchef der Bundesrepublik, für eine Beschleunigung der Planungs- und Genehmigungsverfahren zur bislang langwierigen Rückverlegung von Deichen und Schaffung von Überflutungsflächen aus. Auch mit Bürgerbeteilligung müssen solche Planungsverfahren  „wieder in überschaubaren Zeiträumen ablaufen und nicht immer nur in Jahrzehntschritten“. Dies müsse schneller gehen.

 

Zurückhaltend äußerte sich Platzeck zu Forderungen von Bundesumweltminister Peter Altmaier (CDU)  nach Bauverboten und schnelleren Enteignungen in Hochwassergefährdungsgebieten. Eigentum sei ein „hohes Gut“, in einem Rechtsstaat dürften sie nur in gut begründeten Einzelfällen als letztes Mittel in Erwägung gezogen werden, sagte Platzeck. Es müssten andere Wege genutzt werden. Skeptisch reagierte Platzeck auch auf Forderungen nach einer Pflichtversicherung für Fluss-Anrainer. Schon jetzt hätten diese  es schwer, überhaupt einen Versicherer zu finden, sagte der Regierungschef.

Quelle: tagesspiegel.de

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s