Lage kritisch, aber stabil

Veröffentlicht: Juni 11, 2013 von fluthelfer in Prignitz

 

Die Hochwasser-Situation im Norden Brandenburgs hat sich stabilisiert. Dennoch bleibt die Lage kritisch In Wittenberge (Prignitz) werden die befürchteten acht Meter nach Behördenangaben nicht erreicht, aber es hat sich ein sogenanntes Hochwasser-Plateau gebildet, das das Wasser über mehrere Tage auf hohem Niveau hält. Im Landkreis rechnet man mit einer Dauer von bis zu zehn Tagen.

Der Wasserspiegel der Elbe in Wittenberge betrug am Dienstag wie bereits am Vortag 7,75 Meter. Fast 2.500 Einsatzkräfte und Freiwillige aus ganz Brandenburg stehen bereit, um Problemstellen an den Deichen zu sichern, wie das Koordinierungszentrum Krisenmanagement in Potsdam am Dienstag mitteilte.

Auch in Teilen des Havellands sorgt man sich vor Überflutungen. Weil im benachbarten Sachsen-Anhalt bei Fischbeck am Montag ein Deich brach, könnten nun Ortschaften im Havelland überflutet werden. Am Dienstag wurde die Lage vom Landkreis Havelland noch als „nicht kritisch“ eingestuft. Am Dienstagabend änderte sich die Lage. Teile der Gemeinde Milower Land könnten die Folgen des Deichbruchs zu spüren bekommen, teilte der Landkreis mit. Man habe Grabendurchlässe geschlossen und verstärke einen Behelfsdeich.

Polderflutung vom Sonntag bringt Entspannung für die Prignitz

Vor allem die Flutung der Polder bei Neuwerben (Havelland) hat die Situation in der Prignitz entschärft. Damit sollte der Scheitel, der Berechnungen zufolge etwa 40 Kilometer lang sein soll, gekappt werden. Die Ableitung des Elbewassers in die Havel ist in der Nacht im Havelland beendet worden, um auch dort die Situation zu entspannen. Das Wasser der Havel wird nun in die noch nicht vollständig gefluteten Polder geleitet. Sie hatten bisher Elbewasser aufnehmen müssen. „Die spannende Frage ist nun, ob man durch die Flutung den gesamten Scheitel erwischt hat”, sagte Wolfgang Brandt, Sprecher des Koordinierungszentrums Krisenmanagement.

Durch das Hochwasser ist der Schienenverkehr weiterhin beeinträchtigt. Infolge eines Deichbruchs bei Fischbeck in Sachsen-Anhalt sperrten die Behörden am Montagmorgen bei Schönhausen eine Eisenbahnbrücke. Züge werden umgeleitet. Betroffen waren am Dienstagmittag neben lokalen Strecken die ICE-Verbindungen Hannover – Berlin, Fulda – Braunschweig – Berlin und Leipzig/Halle – Berlin. Die Bahn informiert aktuell im Internet.

Der Landkreis Prignitz hat wegen des Hochwassers verboten, die Deiche zu betreten. Auch Bußgelder drohen. Polizeibeamte kontrollierten die Einhaltung, teilte Landrat Hans Lange (CDU) am Montag nach der Sitzung des Krisenstabes in Perleberg mit. Katastrophen-Touristen hätten seit Beginn des Hochwassers immer wieder die Arbeit der Einsatzkräfte behindert. Bei der Polderflutung in Quitzöbel behinderten Gaffer die Arbeit der Hilfskräfte. „Mancher Gaffer ist sogar auf die Sandsackwälle gestiegen. Das geht überhaupt nicht”, betonte Lange. 130 Polizeibeamte patrouillierten seit Montag, teilte ein Sprecher mit.

Die Deiche werden streng von der Polizei bewacht. „Die Prignitz ist eine der sichersten Regionen in ganz Brandenburg“, sagte am Dienstag der Polizeichef des Landkreises, Peter Schröder

Bis zum Montag haben die knapp 2.400 Einsatzkräfte in der Prignitz eine Million Sandsäcke befüllt und eingesetzt. Zwischenzeitlich war am Sonntagabend den Helfern der Nachschub in Wittenberge ausgegangen, teilte Prignitz-Landrat Hans Lange (CDU) mit. Daraufhin habe sich Landesinnenminister Dietmar Woidke (SPD) persönlich ans Telefon gesetzt und neue Säcke geordert, sagte Lange in Perleberg. Am Montagmorgen seien dann weitere 300.000 Sandsäcke geliefert worden.

http://www.maerkischeallgemeine.de/cms/beitrag/12525699/62249/Rekordhochwasser-in-der-Prignitz-koennte-zehn-Tage-andauern.html

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s